Rundreise durch Amerikas Südwesten

Was sieht man vor seinem geistigen Auge, wenn man an Amerika denkt? Die Golden Gate Bridge, das Monument Valley, der Grand Canyon, die Route 66? All das und vieles, vieles mehr gibt es auf dieser Tour zu sehen. Es wird nicht bei einem Highlight pro Tag bleiben – soviel sei heute schon versprochen.

1. Tag  Abflug z.B. Frankfurt – Zürich - Las Vegas Ank. 16 Uhr. Transfer vom Flughafen ins Hotel, gemeinsamer Stadtbummel durch Las Vegas bei Nacht.

2. Tag  Las Vegas, Tag zur freien Verfügung

Shoppen im weltgrößten Outlet-Center oder auf dem kilometerlangen Strip. Ein Besuch im Hofbräuhaus oder beim Harley-Dealer, bummeln auf dem Strip oder einfach relaxen am Pool. Heute darf jeder machen, was er möchte, bis wir uns um 19.00 Uhr an der Rezeption treffen. Auf dem Programm steht der gemeinsame Ausflug nach Alt-Las Vegas, in die Fremont Street. Dort erwartet uns eine einmalige Lichter-Show, Live-Music und Dinge, die Mann und Frau nicht so schnell vergessen werden.

 3. Tag  Las Vegas – Lone Pine, ca. 370 km

Wir übernehmen bei Eagle Rider unsere Wunsch-Harleys und cruisen Richtung Death Valley. Dies könnte der heißeste Tag der Tour werden. Wir durchqueren das Death Valley. Zabriskie-Point, Furnace Creek und die Sand-Dünen bei Stovepipe Wells. Teilweise fahren wir unterhalb der Meereshöhe. Über einen sehr kurvenreichen Pass erreichen wir Panamint Valley, das zweite Tal des Nationalparks und schließlich unser Tagesziel Lone Pine.

4. Tag. Lone Pine – Mariposa, ca. 380 km

Einen kurzen Abstecher machen wir zum Mono Lake, bevor wir bei Lee Vining die Tioga-Pass-Road nehmen, die uns auf 3000 Meter Höhe bringt. Wir sind im Yosemite National Park. Gigantische Granitfelsen inmitten der grünen Wälder und strahlend blauen Seen. Kein Wunder, dass dieser Park zu den beliebtesten in den USA zählt. Die kurvenreiche Straße am Ufer des Merced River entlang  in einem tief eingeschnitten Tal bringt uns schließlich nach Mariposa.

5. Tag Mariposa – San Francisco, 280 km

Der 49er, eine der schönsten Motorradstraßen Kaliforniens liegt vor uns. Leider hat ein gigantischer Flächenbrand (20 mal 40 km)  diese einstige Traumlandschaft in eine Mondlandschaft verwandelt. Glücklicherweise konnte dieser Brand vor Coulterville gestoppt werden.  In Coulterville legen wir einen kurzen Stopp ein. Tatsächlich sieht es hier aus, wie vor 150 Jahren. Keine Ghosttown, sondern ein Ort, in dem die Zeit einfach stehen geblieben ist. Über Modesto cruisen wir Richtung San Francisco .Nach dem Mautstopp vor der Bay-Bridge und dem Panoramablick von Treasure Island auf die Skyline von San Francisco finden wir unseren Weg in die Stadt. Cable Car, Pier 39 mit Fisherman’s Wharf und die Seelöwen im Hafenbecken warten schon auf uns.

6.Tag San Francisco

Natürlich fahren wir alle gemeinsam mit dem Motorrad über die Golden Gate Bridge und zurück über die Crockest-Lombard-Street ins Hotel. Danach erkunden wir San Francisco zu Fuß. Down Town, China Town, Little Italy. Der Coit Tower und schließlich die Embarcadero liegen auf unserem Weg, der von den Hügeln aus immer wieder geniale Ausblicke bietet. Mit dem Taxi oder per Pedes geht es dann zurück ins Hotel.

7.Tag San Francisco – San Simeon, ca. 390 km

Nach dem Frühstück verlassen wir San Francisco auf dem kürzesten Weg zum berühmten High Way Number One. HW 1. Ein kurzes Stück durch den Berufsverkehr  und schnell sind wir auf dem  Freeway nach Süden. Viele herrliche Ausblicke auf den Pazifik lassen hier keine Langeweile aufkommen. Wenn wir Glück haben sehen wir Waale, Seelöwen und natürlich bei San Simeon gewaltige Seeelefanten im  und Pelikane über den Pazifik gleiten. Vorbei an  Monterey erreichen wir Carmel wo wir unsere Mittagspause machen. Carmel erlangte Berühmtheit durch die Schriftsteller Ernest Hemingway, John Steinbeck , Jack London und viele Schauspieler wie Brad Pitt, Doris Day und besonders durch seinen ehemaligen Bürgermeister Clint Eastwood. Hinter Carmel  folgt Kurve auf Kurve,  es geht hoch und es geht runter. Dazwischen Brücken und Aussichtsplätze, die es erlauben die Schönheit dieses wilden Küstenstreifens direkt am Pazifik aufzunehmen und zu genießen. Tagesziel San Simeon.

8.Tag  San Simeon – Los Angeles, ca. 400 km

Der erste Teil der Strecke verläuft im Landesinneren. Dann nehmen wir die Abfahrt nach Solvang. Solvang ist ein von dänischen Einwanderern gegründetes Dorf und die Traditionen werden hier noch hoch gehalten. Durch die Berge geht es dann wieder in Richtung Küste. In der Mittagspause gibt es auch Gelegenheit die Füße in den Pazifik zu stellen. Aber der Pazifik ist nicht das Mittelmeer. Das Wasser ist saukalt und wer schwimmen möchte , sollte einen Surfanzug dabei haben. Anschließend  fahren wir dann durch Santa Barbara, Oxnard, Santa Monica Beach (Bay Watch) direkt hinein in die Megametropole Los Angeles zu unserem Hotel am Airport.

9.Tag Los Angeles – Palm Springs, ca. 190 km

Auf dem 8-spurigen San Diego Freeway geht’s heute nach Süden. Nach einer Stunde verlassen wir den Interstate und fahren westlich in die Berge. Über Hells Kitchen, einem weithin bekannten Bikertreff, den Lake Elsinore und durch die San Bernardino Mountains erreichen wir Palm Springs. Das Vorurteil, dass es in den USA immer nur geradeaus geht, sollte sich ab heute erledigt haben.

10. Tag Palm Springs – Havasu City,  ca. 320 km

Auf einer langen Geraden mitten durch einen riesigen Windpark verlassen wir Palm Springs in Richtung Joshua Tree Park. Nach einer Stunde stehen wir im Joshua Tree Park mit seinen charakteristischen Pflanzen. Mittagspause machen wir in Twentynine Palms, einem heißen, trostlosen Wüstenkaff, bevor es 120 km durch die Mojave Wüste weitergeht nach Lake Havasu City. Hier steht die berühmte Themsebrücke, die in London ab- und hier wieder aufgebaut wurde

11. Tag  Lake Havasu City – Williams, ca. 350 km

15 km nach Havasu City folgen wir einem der schönsten Teilstücke der Route 66 nach Oatman. Eine historische Goldgräbersiedlung, wo scheinbar die Zeit stehen geblieben ist. Es gibt mehr wilde Esel auf der Fahrbahn als andere Fahrzeuge und die haben hier natürlich Vorfahrt! Nach dem Besuch einer sehr kleinen, aber sehr interessanten und wertvollen privaten Harley-Sammlung fahren wir vorbei an einer wieder aktivierten Goldmine über den Sitgreaves Pass nach Kingman = Heart of Route 66. Hackberry mit seinem General Store, Seligman mit dem Barbier Angel Degadillo und Lilo’s Cafe sind unsere weiteren Zwischenstationen auf der Route 66.mit Endstation Williams, einem Städtchen im original Wildwest-Stil mit der Möglichkeit zu flanieren und gut zu essen.

12. Tag  Williams – Kayenta 370 km

Heute starten wir nach Absprache etwas früher und sind  nach ungefähr einer Stunde am Grand Canyon. Wer möchte kann hier zu einem Helicopter-Rundflug starten. Auf der Weiterfahrt stoppen wir an mehreren Aussichtspunkten, von denen aus man dieses Naturwunder ausgiebig betrachten kann. Weiter geht es über Cameron, einem alten Indianer-Handelsposten,  vorbei an Tuba City nach  Kayenta zur Marlboro Kulisse - mit „WOW-Ausblick“ ins  Monument Valley. Eine ausgiebige Fotopause ist Pflicht bevor wir anschließend weiter zu unseremTageziel nach Kayenta zurückfahren.

13. Tag Kayenta – Kanab, ca. 380 km

Heute starten wir nach gemeinsamer Absprache ggf. schon um 8 Uhr, denn wir müssen nach ca. 180 km an unserem nächsten „WOW-Erlebnis“, dem Antelope Canyon sein! Sollte die Wartezeit am Antelope Canyon überschaubar sein max. 2 Std.) gehen wir rein. Ansonsten fahren wir weiter zum Horseshoe Bend. Nach einer kurzen Fahrt wandern wir  zum Horseshoe-Bend mit einem gigantischen Ausblick auf den Colorado River. Je nach vorhandener Zeit fahren wir den südlichen Bogen über die  Navajo Bridge die den den Colorado River überspannt und durch die Vermillion Cliffs  oder den nördlichen Bogen über den Glen Canyon Staudamm zu unserem Tagesziel Kanab. Wir sind jetzt in Utah. Zeitverschiebung + 1 Std!!

14. Tag  Kanab - Las Vegas, ca. 330 km

Nur wenige Kilometer hinter Kanab nimmt uns der Zion NP in seinen Bann. Obwohl unser mentaler Eindrückespeicher schon übervoll  ist, wird er auch hier nochmals kräftig in Anspruch genommen, um auch dieses Naturerlebnis noch abzuspeichern. Hinter Hurricane erreichen wir dann den Interstate I-15 Richtung Süden. Nach einer Fahrt durch die Berge geht es hinab in die Wüste. Bei Mesquite überqueren wir die Grenze nach Nevada. Gleich anschließend gönnen wir uns noch zum Tourabschluss  eine tolle Fahrt vorbei am Valley of Fire entlang des Lake Meat.  Die kürzeste aber sehr eindrucksvolle Strecke nach Las Vegas. Spätestens 17 Uhr werden wir und besonders unsere Motorräder bei Eagle Rider erwartet! Nach der Bikeabgabe fährt uns ein Shuttle zu unserem letzten Hotel in Las Vegas. Am Abend  beim Besuch der Fremont Street in „Alt“-Las Vegas oder einem letzten Bummel in Las Vegas beenden wir gemeinsam eine hoffentlich in positivem Sinne unvergessliche Tour.

15. Tag  Rückflug z.b. mit Swiss nach Zürich / Weiterflug nach Frankfurt.

16. Tag  Ankunft Frankfurt 20 Uhr!

Impressionen

Preise / Leistung

    • Flug Economy-Class
    • Transfer vom Flughafen zum Hotel
    • Transfer vom Hotel zur Vermietstation von Eaglerider
    • Harley Davidson und Indian auf neuesten Modellen nach Wahl (siehe Anmeldung)
    • unbegrenzte Freimeilen
    • VIP-Vollkasko mit 1000 € Selbstbeteiligung
    • Zusatzhaftpflichtversicherung 1.000.000,- €  inkl. Selbstbehalt VIP/Vollkasko
    • Übernachtungen in Motels/Hotels der gehobenen Mittelklasse teilweise mit Frühstück
    • Eintritte in die Nationalparks
    • kühle Getränke, während der Tour 9 - 17 Uhr
    • Begleitfahrzeug zum Gepäcktransport inkl. Fahrer
    • Begleitung und Führung der Tour durch 2 erfahrene deutschsprachige Tourguides
    • Roadbook
    • komplette Organisation der Reise
    • vorher Infoabend
    • Reisesicherungsschein

       

       

      5.550,- Euro

      Business-Class Flug Zuschlag: a. Anfrage

      EZ Zuschlag: 800,- Euro

       

      Sozius:  3.950,- Euro